Caninusengstand beim Hund – Zahnheilkunde in der Kleintierpraxis Dr. Schlenker Braunschweig

Was verbirgt sich dahinter?

Normalerweise liegt der untere Eckzahn (Caninus) des Hundes in der Lücke zwischen dem oberen Eck- und dem dritten Schneidezahn (Bild 1). Sollte dies nicht der Fall sein und der Zahn kommt an einer anderen Stelle zum erliegen, spricht man von einem sogenannten Caninusengstand. Meist betrifft der Engstand beim Hund und auch bei der Katze, die unteren Eckzähne (Bild 2). Durch den Einbiss (Bild 3) in den Gaumen können unbehandelte Fehlstellungen starke Schmerzen verursachen und im schlimmsten Fall den Gaumen irrevesibel schädigen.

Entstehung: Es gibt verschiedene Ursachen für einen entstandenen Engstand:

1.Probleme beim Zahnwechsel (hier auf den Bildern zu sehen)

Die sogenannte persistierenden (nicht ausfallenden) Milchzähne blockieren das korrekte Wachstum des bleibenden Zahns. Da der bleibende Zahn im Unterkiefer immer mittig/ zur Zunge hin neben dem Milchzahn durchbricht, hat er keine Möglichkeit nach außen zu kippen und wächst gerade nach oben Richtung Gaumen. Wenn jedoch der Milchzahn im Oberkiefer nicht ausfällt (Bild 2) wächst der bleibende Zahn immer vor dem Milchzahn in die eigentliche korrekte Lücke des Unterkiefer Caninus hinein und so kann es sein das dieser nicht korrekt wachsen kann. Wie schlimm der Engstand wird und ob es überhaupt zu einem kommt ist von Tier zu Tier unterschiedlich. Meist kann mit einer rechtzeitigen Behebung des persistierenden Milchzahns – dieser muss in Narkose gezogen werden – schlimmeres verhindert werden.

2. Kieferfehlstellungen
Eine weitere Ursache kann ein zu kurzer Unterkiefer (Überbiss) sein. Hier hilft meist nur eine Kappung der Eckzähne. Hierbei werden die Canini um mehrere Millimeter verkürzt und im Anschluss versiegelt um so das schmerzhafte Einbeissen zu verhindern. In vereinzelten Fällen kann auch der Versuch mittels einer „Zahnspange“ die Oberen Eckzähne nach hinten zu bewegen versucht werden. Dies ist stark von Tier zu Tier unterschiedlich, mit Vor- und Nachteilen behaftet und muss gründlich abgewogen werden.

Behebung

Je nach Schweregrad kann man verschiedene Behandlungsmöglichkeiten in Erwägung ziehen.

Generell teil man den Engstand nach Röcken und Fahrenkrug in 4 verschiedene Grade ein.

Grad 1 ist die mildeste Form, der Eckzahn liegt fast richtig, hat eine adäquate Lücke und „pieckst nur“ geringradig in die Schleimhaut des Oberkiefers ein.

Grad 2 hier wächst der Zahn auch noch auf der richtigen Höhe nach oben in der Lücke hoch, jedoch deutlich zu weit innen.

Grad 3 nun beginnt der obere Eckzahn den unteren zu überdecken dh der Zahn wächst nicht auf Höhe der korrekten Lücke nach oben sondern deutlich zu weit hinten.

Grad 4 nochmals deutliche Verschlimmerung zu Grad 3, der Zahn wächst nun hinter dem Oberkiefer Eckzahn nach oben.

Bei Grad 1+2 wird versucht den Zahn nachträglich in seine Korrekte Position zu bewegen. Dies ist je nach Fall und schwere entweder mit Ballspielen, einer Kronenverlängerung (Bild 4) oder mit einer Aufbissschiene (Bild 5) möglich.

Grad 3 lässt sich manchmal mit einer Aufbissschiene beheben, von Fall zu Fall ist hier aber auch die Kappung zu überlegen. Auch bei Grad 4 ist zu überlegen die Eckzähne zu kappen oder gegebenenfalls unnatürlicherweise nach hinten zu lenken wenn anatomisch die Möglichkeit besteht.

Generell gilt:

So schnell wie möglich mit der Therapie beginnen! Bei jungen Tieren lässt der Knochen noch mehr Bewegung zu, junge Tiere akzeptieren Hilfsmittel (verlängerte Kronen, Aufbissschienen) noch besser und rechtzeitige Behandlung kann oft den Aufwand, Anzahl und Dauer der Behandlung reduzieren.

Nachteile: über längere Zeit muss ein Jungtier vom artgerechten Spielen und Kauen abgehalten werden. Desweiteren kann der Zahn durch zu hohe Kräfte absterben – das ist leider ein Risiko das bei aller Vorsicht nicht auszuschliessen ist.

Jeder Fall ist anders, wir beraten Sie gerne – Ihre Team der Kleintierpraxis Dr.Schlenker in Braunschweig

Dieser Beitrag wurde unter Aktuelles, Ratgeber veröffentlicht. Setzen Sie ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.